Suchmaschinen

Orientierung und Tipps zum Umgang mit Suchmaschinen

gesundimnetz-header-suchmaschinen
© Undrey/Shutterstock.com

Suchmaschinen für Erwachsene

Bing

Dabei handelt es sich um eine Suchmaschine von Microsoft, einem US-amerikanischen Anbieter.

Vorteile
  • Sie bietet guten Suchkomfort und verfügt über eine lokale Suchfunktion sowie eine eigene Bilder- und Videosuche.1
  • Der Suchzeitraum lässt sich frei bestimmen.2
  • Die Suche läuft sowohl in mobilen BrowsernProgramm zum Abrufen von Dokumenten im World Wide Web (WWW) und deren Anzeige auf einem Computerbildschirm. Ermöglicht auch sich zwischen verschiedenen Textteilen und -dokumenten im WWW zu bewegen. Browser ermöglichen auch die Darstellung multimedialer Dokumente, wie Videos und Bilder.26 als auch in der App unter Verwendung von AndroidBetriebssystem, d.h. ein grundlegendes Steuerungsprogramm, über welches ein Smartphone oder Mobiltelefon von den Nutzer*innen gesteuert werden kann. Android wurde 2007 unter Mitwirkung von Google entwickelt.28 und iOSiOS ist die Abkürzung für iPhone Operating System. Dabei handelt es sich um ein Betriebssystem von Apple, über welches die Nutzer*innen die Geräte von Apple, wie iPhones oder iPads steuern können.26flüssig und schnell.1
  • Sie bietet eine Kindersicherung an.2
Nachteile
  • Laut eines Tests von Stiftung Warentest aus dem Jahr 2019 weist sie nur eine befriedigende Treffgenauigkeit und Relevanz der Suchergebnisse auf.2
  • Laut Stiftung Warentest 2019 hat die Datenschutzerklärung der Suchmaschine viele Mängel.
  • Weiterhin werden persönliche Daten über die Nutzer*innen gesammelt, mit den Suchdaten verknüpft, an Werbepartner weitergegeben sowie zur Verbesserung des Angebots genutzt.2
  • Die Suchmaschine verwendet sowohl Session-CookiesEine Textdatei, die beim Aufrufen einer Internetseite auf der Festplatte der nutzenden Person gespeichert wird. Dabei werden Verbindungsinformationen gespeichert und die nutzende Person kann beim nächsten Besuch wiedererkannt werden. Cookies können ein Problem für die Privatsphäre darstellen, da sie z.B. auch Passwörter speichern können. Sie sollten regelmäßig gelöscht werden.27 für den aktuellen Besuch, als auch CookiesEine Textdatei, die beim Aufrufen einer Internetseite auf der Festplatte der nutzenden Person gespeichert wird. Dabei werden Verbindungsinformationen gespeichert und die nutzende Person kann beim nächsten Besuch wiedererkannt werden. Cookies können ein Problem für die Privatsphäre darstellen, da sie z.B. auch Passwörter speichern können. Sie sollten regelmäßig gelöscht werden.27 mit eindeutigen Nutzer-IDs,Nutzer-IDs können z.B. von Cookies dazu verwendet werden, um Internetnutzer*innen beim Besuch einer Internetseite z.B. mithilfe einer Gerätenummer eindeutig zu identifizieren.27 die dauerhaft gespeichert werden.1
  • Beim Klicken auf eine Internetseite in der Ergebnisliste übermittelt Bing dem Anbieter dieser Internetseite die Suchbegriffe, die der/die Nutzer*in für die Suche verwendet hat.1
  • Die Apps des Anbieters Bing analysieren das Verhalten der nutzenden Person und erfassen zudem seinen Standort.2

Startpage

Diese Suchmaschine wird vom Unternehmen Startpage B.V. aus den Niederlanden betrieben. Sie verwendet die Suchtechnologie von Google.2

Vorteile
  • Sie weist eine gute Suchqualität auf.1
  • Die Suchmaschine hat sich dem Schutz der Privatsphäre verpflichtet und bietet klare Vorteile beim Datenschutz.1
  • Der Anbieter gibt an, keinerlei persönliche Daten zu sammeln, aufzuzeichnen oder weiterzugeben.3
  • Die Suchmaschine ist Testsieger unter der Rubrik Suchmaschinen bei Stiftung Warentest im Jahr 2019.2
  • Die Suchanfragen der Nutzer werden anonymisiert an Google weitergeleitet, um deren Suchtechnologie zu nutzen.2
  • Suchanfragen aus Europa werden ausschließlich über einen Serverzentraler Computer, der anderen Computern in einem Netzwerk seine Dienstleistungen anbietet, wie die Speicherung großer Datenmengen oder eine Datenbankverwaltung. Dies ist oftmals notwendig, da viele dieser Dienstleistungen eine besonders leistungsfähige Hardware (Computer) benötigen.28 in den Niederlanden geleitet und sind damit vor einem Zugriff durch US-Behörden geschützt.1
  • Internetseiten aus den Suchergebnissen können anonym über einen zwischengeschalteten Serverzentraler Computer, der anderen Computern in einem Netzwerk seine Dienstleistungen anbietet, wie die Speicherung großer Datenmengen oder eine Datenbankverwaltung. Dies ist oftmals notwendig, da viele dieser Dienstleistungen eine besonders leistungsfähige Hardware (Computer) benötigen.28 geöffnet werden.1
  • Sie bietet eine Kindersicherung an.2
Nachteile
  • Sie bietet nicht alle Google-Funktionen, wie z.B. eine separate News-Suche an.2
  • Sie hinterlegt einen CookieEine Textdatei, die beim Aufrufen einer Internetseite auf der Festplatte der nutzenden Person gespeichert wird. Dabei werden Verbindungsinformationen gespeichert und die nutzende Person kann beim nächsten Besuch wiedererkannt werden. Cookies können ein Problem für die Privatsphäre darstellen, da sie z.B. auch Passwörter speichern können. Sie sollten regelmäßig gelöscht werden.27, wenn Nutzer*innen die Sucheinstellungen ändern.1

Duckduckgo

Die Suchmaschine wird von der Firma Duck Duck Go, Inc. aus den USA betrieben. Sie verwendet die Suchtechnologie von Bing.2

Vorteile
  • Es wird ausdrücklich mit dem Schutz der Privatsphäre geworben. Laut Angaben des Anbieters werden keine persönlichen Daten gesammelt oder geteilt.5
  • Die Suchmaschine enthält wenig Werbung.2
  • Sie verhindert, dass die vom Nutzer eingegeben Suchbegriffe an aufgerufene Internetseiten weitergegeben werden.1
  • Sie bietet eine Kindersicherung an.2
Nachteile
  • Sie hinterlegt einen CookieEine Textdatei, die beim Aufrufen einer Internetseite auf der Festplatte der nutzenden Person gespeichert wird. Dabei werden Verbindungsinformationen gespeichert und die nutzende Person kann beim nächsten Besuch wiedererkannt werden. Cookies können ein Problem für die Privatsphäre darstellen, da sie z.B. auch Passwörter speichern können. Sie sollten regelmäßig gelöscht werden.27, wenn Nutzer*innen die Sucheinstellungen ändern.1
  • Suchdaten liegen auf einem Serverzentraler Computer, der anderen Computern in einem Netzwerk seine Dienstleistungen anbietet, wie die Speicherung großer Datenmengen oder eine Datenbankverwaltung. Dies ist oftmals notwendig, da viele dieser Dienstleistungen eine besonders leistungsfähige Hardware (Computer) benötigen.28 in den USA und unterliegen somit unter Umständen einem Zugriff durch US-Behörden.1
  • Die Datenschutzerklärung ist nicht auf Deutsch verfügbar.2

Ecosia

Dabei handelt es sich um eine Suchmaschine des deutschen Anbieters Ecosia GmbH aus Berlin.6 Die Einnahmen der Suchmaschine werden zur Unterstützung weltweiter Projekte zur Aufforstung genutzt.7 Verwendet in erster Linie die Suchtechnologie von Bing.2

Vorteile
  • Laut Anbieter werden von Ecosia keine persönlichen Nutzerprofile erstellt, keine Nutzerdaten an Dritte weitergegeben, keine Tracking- bzw. Analyse-ToolsBei Tracking-Tools handelt es sich um Programme, die das Onlineverhalten von Internetnutzer*innen, z.B. beim Einkauf in Online-Shops analysieren. Dadurch ist es bspw. möglich, festzustellen, welche Produkte in einem Onlien-Shop von einem/einer Nutzer*in wann und wie oft angeklickt wurden. Diese Informationen sind vor allem für Werbetreibende interessant, um Interessen und Bedürfnisse der Kunden zu identifizieren.28 von Drittanbietern verwendet und die Suchanfragen anonymisiert.8
  • Weiterhin verwendet Ecosia sichere Verschlüsselungstechnologien.8
  • Die Suchmaschine enthält wenig Werbung.2
Nachteile
  • Die Apps des Anbieters erfassen den Mobilfunkanbieter der Nutzer*innen.2
  • Laut Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2019 sind Treffgenauigkeit und Relevanz der Suchergebnisse nur befriedigend.2

Yahoo

Die Suchmaschine wird von dem Unternehmen Verizon Media mit Sitz in Dublin, Irland betrieben.9 Sie verwendet unter anderem die Suchtechnologie von Bing.2

Vorteile
  • Yahoo weist eine schnelle Suche und hohe Anzahl an Suchergebnissen auf.10
  • Sie ist in Themengebiete wie z.B. „Stars“ und „Livestyle“ aufgeteilt.10
  • Die Suchmaschine verfügt über eine Mail-Funktion für Windows 8 sowie Live-Kacheln und Snap-Funktion.10
  • Die Nutzer*innen können Sprache, in der gesucht wird und das Land frei kombinieren.10
Nachteile
  • Die Suchmaschine enthält viel Werbung.10
  • Laut Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2019 ist die Qualität der Suchergebnisse nur befriedigend.2
  • Zur Optimierung der Suchmaschine werden persönliche Daten mit Suchdaten zusammengeführt. Diese Daten werden zum Teil auch mit Werbepartnern geteilt.1
  • Verwendet sowohl Session-CookiesEine Textdatei, die beim Aufrufen einer Internetseite auf der Festplatte der nutzenden Person gespeichert wird. Dabei werden Verbindungsinformationen gespeichert und die nutzende Person kann beim nächsten Besuch wiedererkannt werden. Cookies können ein Problem für die Privatsphäre darstellen, da sie z.B. auch Passwörter speichern können. Sie sollten regelmäßig gelöscht werden.27 für den aktuellen Besuch als auch CookiesEine Textdatei, die beim Aufrufen einer Internetseite auf der Festplatte der nutzenden Person gespeichert wird. Dabei werden Verbindungsinformationen gespeichert und die nutzende Person kann beim nächsten Besuch wiedererkannt werden. Cookies können ein Problem für die Privatsphäre darstellen, da sie z.B. auch Passwörter speichern können. Sie sollten regelmäßig gelöscht werden.27 mit eindeutigen Nutzer-IDs,Nutzer-IDs können z.B. von Cookies dazu verwendet werden, um Internetnutzer*innen beim Besuch einer Internetseite z.B. mithilfe einer Gerätenummer eindeutig zu identifizieren.27 die dauerhaft gespeichert werden.1
  • Beim Klicken auf eine Internetseite in der Ergebnisliste übermittelt Bing dem Anbieter dieser Internetseite die Suchbegriffe, die die Nutzer*innen für die Suche verwendet haben.1
  • Häufig lassen sich bezahlte Links und andere Suchergebnisse nur schwer auseinanderhalten.2
  • Bei Nutzung von Yahoo-Apps werden Daten, die zur eindeutigen Identifizierung des Smartphones ausreichend sind, an Firmen weitergeleitet.2
  • Die Suchmaschine weist deutliche Mängel in der Datenschutzerklärung auf.2

Qwant

Die Suchmaschine wird von der französischen Firma Qwant SAS betrieben.11 Sie verwendet die Suchtechnologie von Bing.2

Vorteile
  • Die Suchmaschine wirbt damit, die Privatsphäre ihrer Nutzer*innen zu wahren. Datenschutz, Privatsphäre und Neutralität stehen im Vordergrund.10
  • Die Suche ist anonym und vom Standort unabhängig.10
  • Sie hat ein modernes Design und strukturiert die Gliederung der Suchergebnisse in verschiedene Themenbereiche.10
  • Laut eigener Aussage ist ein wichtiges Ziel von Qwant die Entwicklung der europäischen digitalen Wirtschaft.10
  • Sie hat keine Serverzentraler Computer, der anderen Computern in einem Netzwerk seine Dienstleistungen anbietet, wie die Speicherung großer Datenmengen oder eine Datenbankverwaltung. Dies ist oftmals notwendig, da viele dieser Dienstleistungen eine besonders leistungsfähige Hardware (Computer) benötigen.28 in den USA, und ist damit vor dem Zugriff der US-Behörden auf Suchdaten gesichert.1
  • Sie punktete beim Test von Stiftung Warentest 2019 mit wenig und eindeutig gekennzeichneter Werbung.2
  • IP-Adresse,Eine Folge von Zahlen, die einen Computer im Internet eindeutig identifizieren kann, da diese IP-Adresse nur genau an diesen Computer vergeben wird, wenn von diesem, z.B. mit einem Browser, Zugang zum Internet hergestellt wird.27 Suchverlauf und persönliche Daten der Nutzer werden von der Suchmaschine nicht gespeichert oder weitergegeben, außerdem werden keine CookiesEine Textdatei, die beim Aufrufen einer Internetseite auf der Festplatte der nutzenden Person gespeichert wird. Dabei werden Verbindungsinformationen gespeichert und die nutzende Person kann beim nächsten Besuch wiedererkannt werden. Cookies können ein Problem für die Privatsphäre darstellen, da sie z.B. auch Passwörter speichern können. Sie sollten regelmäßig gelöscht werden.27 verwendet.1
Nachteile
  • Die Suchmaschine weist deutliche Mängel in der veralteten Datenschutzerklärung auf.2
  • Laut Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2019 erzielt sie nur befriedigende Qualität bei den Suchergebnissen.2

Google

Es handelt sich um die Suchmaschine des US-amerikanisches Unternehmens Google LLC.

Vorteile
  • Laut Test der Stiftung Warentest von 2019 weist Google einen hoher Suchkomfort und gute Suchergebnisse auf.2
  • Innerhalb des Tests erzielte die Suchmaschine die höchste Punktzahl in der Rubrik „Suche nach aktuellen Themen“.2
  • Sie liefert schnelle Suchergebnisse.
  • Die Suchmaschine enthält wenig Werbung.1
  • Land und Sprache der Suchanfrage können von Nutzer*innen frei kombiniert werden.2
Nachteile
  • Es zeigen sich Defizite in der Datenschutzerklärung.2
  • Die Suchmaschine speichert Nutzerdaten und über Apps wird der Standort von Nutzer*innen erfasst.2
  • Die Suchmaschine speichert Suchanfragen und IP-Adressen.Eine Folge von Zahlen, die einen Computer im Internet eindeutig identifizieren kann, da diese IP-Adresse nur genau an diesen Computer vergeben wird, wenn von diesem, z.B. mit einem Browser, Zugang zum Internet hergestellt wird.27 Außerdem personalisiert die Suchmaschine die Daten  von Nutzer*innen und schickt sie zu Werbezwecken an Dritte weiter.1

Web

Es handelt sich um eine Suchmaschine des deutschen Anbieters 1&1 Mail & Media GmbH in Karlsruhe. Sie verwendet hauptsächlich die Suchtechnologie von Google.2

Vorteile
  • Laut Stiftung Warentest gibt es keine Bedenken an der Datenschutzerklärung der Suchmaschine.2
  • Sie liegt beim Test der Stiftung Warentest 2019 nur knapp hinter Google und Ecosia.2
Nachteile
  • Die Suchmaschine bietet keine Videosuche an.2
  • Es is keine Definition des Suchzeitraums möglich.2
  • Es gibt nur begrenzte Filteroptionen.2
  • Die Suchmaschine zeigt viel Werbung.2
  • Laut Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2019 weist die Suchmaschine nur befriedigende Qualität bei den Suchergebnissen auf.2

MetaGer

Diese Suchmaschine wird von SUMA-EV – Verein für freien Wissenszugang (e.V.) in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover betrieben. Es handelt sich dabei um einen gemeinnützigen Verein aus Deutschland.

Vorteile
  • Sie hat keine Serverzentraler Computer, der anderen Computern in einem Netzwerk seine Dienstleistungen anbietet, wie die Speicherung großer Datenmengen oder eine Datenbankverwaltung. Dies ist oftmals notwendig, da viele dieser Dienstleistungen eine besonders leistungsfähige Hardware (Computer) benötigen.28 in den USA und ist damit vor dem Zugriff von US-Behörden auf Suchdaten gesichert.1
  • Weder die IP-Adresse Eine Folge von Zahlen, die einen Computer im Internet eindeutig identifizieren kann, da diese IP-Adresse nur genau an diesen Computer vergeben wird, wenn von diesem, z.B. mit einem Browser, Zugang zum Internet hergestellt wird.27 und der Suchverlauf, noch die persönliche Daten der Nutzer*innen werden von der Suchmaschine gesammelt und an Dritte weitergegeben.1
  • Sie verzichtet auf die Verwendung von CookiesEine Textdatei, die beim Aufrufen einer Internetseite auf der Festplatte der nutzenden Person gespeichert wird. Dabei werden Verbindungsinformationen gespeichert und die nutzende Person kann beim nächsten Besuch wiedererkannt werden. Cookies können ein Problem für die Privatsphäre darstellen, da sie z.B. auch Passwörter speichern können. Sie sollten regelmäßig gelöscht werden.27.1
  • Es gibt die Möglichkeit der Verwendung eines Such-ProxysEin Proxy ist eine Schnittstelle z.B. zwischen einem Computer und dem Internet. Dadurch, dass ein Proxy zwischengeschaltet ist, kann der Computer besser geschützt werden bzw. der Zugang zum Internet kann anonym erfolgen.28.1
Nachteile
  • Es gibt keine Möglichkeit zur Videosuche und nur eine limitierte Möglichkeit, Suchanfragen zu filtern.2
  • Durch eine große Anzahl an Werbeanzeigen ist die Suchmaschine unübersichtlich.2
  • Laut Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2019 weist sie lediglich ausreichende Qualität bei den Suchergebnissen auf.2

Suchmaschinen für Kinder

FragFinn

Die Suchmaschine wird vom Verein „fragFINN e.V.“ aus Berlin für Kinder im Alter von 6-12 Jahren betrieben. Sie stellt Kindern eine werbefreie Suchmaske zur Verfügung. Sie gehört zu der Initiative „Ein Netz für Kinder“, einem Förderungsprogramm der Bundesregierung.

Vorteile
  • Die Suchmaschine ist auch als App erhältlich.
  • Sie verfügt über ein breites Angebot an Spielen, Informationen und Nachrichten sowie über eine Chat-Funktion.12
  • Sie beinhaltet eine Whitelist mit unbedenklichen Websites.12
  • Die Website ist übersichtlich aufgebaut.13
Nachteile
  • Sie weist Sicherheitslücken bezüglich bedenklicher Inhalte für Grundschulkinder auf.12

Blinde Kuh

Es handelt sich um eine von dem gemeinnützigen Verein Blinde Kuh e.V. mit Sitz in Hamburg betriebene Internetseite für Kinder im Alter von 6-14 Jahren. Nach dem Kinder- und Jugendplan des Bundes wird die Internetseite vom Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend gefördert.14

Vorteile
  • Sie stellt Verlinkungen auch zu englisch- und türkischsprachigen Internetseiten her.15
  • Die Website verfügt über zahlreiche Zusatzangebote zu Themen wie z.B. Sicherheit im Netz, Kindernachrichten, Kochen, Sprachenecke, Gedichte und Politik.15
  • Sie stellt Informationen für Eltern und Pädagogen über die Sicherheit von Kindern im Internet bereit.15
  • Sie hat einen pädagogisch geschützten Kinderaktionsraum.15
  • Die Internetseite bietet aktiven Persönlichkeitsschutz für Kinder.15
Nachteile
  • Die Navigation der Internetseite ist nicht ganz einfach.15

Helles Köpfchen

Es handelt sich um eine von der Multimediafirma inSentio GmbH betriebene Internetseite für Kinder im Alter von 8-16 Jahren, welche seit Juli 2009 durch die Initiative „Ein Netz für Kinder“ vom Bundesministerium für Kultur und Medien und vom Bundesfamilienministerium gefördert wird.16, 17

Vorteile
  • Die Internetseite enthält inhaltlich fundierte und kindgerecht aufgebaute Beiträge.17
  • Sie verfügt über ein umfassendes Angebot, z.B. Spiel-, Bastel- und Freizeittipps.17
  • Sie informiert über das tagesaktuelle Geschehen und liefert Hintergrundwissen.17
  • Die Website stellt Informationen für Eltern über den Umgang von Kindern mit dem Internet bereit.17
Nachteile
  • In Bezug auf die Hilfestellung zur Nutzung und zur eingrenzenden Suche ist die Internetseite noch verbesserungswürdig.17
  • Sie finanziert sich über Werbung.12

Trampeltier

Es handelt sich um einen Webkatalog rund um das Thema „Kind“, welcher aus einer privaten Initiative entstanden ist.18

Vorteile
  • Das Layout und die Navigation der Website sind einfach und übersichtlich.18
  • Sie ist für die Recherche von Eltern und Pädagog*innen zum Thema „Kind“ geeignet.18
Nachteile
  • Die Sicherheit ist nicht gegeben, da Mängel in der Anonymisierung auftauchen.18
  • Die Internetseite ist nicht unbedingt für die Zielgruppe der Kindern geeignet, sondern richtet sich in erster Linie an Erwachsene.18
  • Die Internetseite zeigt sehr viel Werbung und verdeutlicht die kommerziellen Interessen der Betreibenden.18

Tipps für die Bedienung einer Suchmaschine

Suchmaschinen sind für Internetbesucher zum täglichen Begleiter geworden. Fast jeder beginnt seine Suche nach Informationen im Internet mit der Eingabe von Suchbegriffen in eine Suchmaschine. Grundsätzlich sollen Suchmaschinen dazu dienen, die Inhalte des Internets möglichst umfassend abzudecken und automatisiert zu erfassen. Es handelt sich somit um Recherchewerkzeuge für Informationen innerhalb des Internets.19 Dabei ist den wenigsten bewusst, wie eine solche Suchmaschine eigentlich funktioniert. Nachfolgend haben wir daher interessante Informationen zum Thema Suchmaschinen zusammengetragen:

Gut zu wissen

  • Suchmaschinen können nicht alle Inhalte des Internets durchsuchen. Es wird immer nur die von einer Suchmaschine aufbereitete Kopie des Internets durchsucht, da es viel zu lange dauern würde, das Internet tatsächlich in dem Moment zu durchsuchen, wenn eine Suchanfrage eingegeben wird. Die Kopie sollte jedoch möglichst aktuell und umfassend sein.19 Eine Suchmaschine wird aber nie in der Lage sein, den gesamten Inhalt der Internets wiederzugeben. Bestimmte Internetseiten zu einer Suche werden bspw. nicht angezeigt, weil sie ganz neu sind und erst nach einer gewissen Zeit von den Suchmaschinen erfasst werden oder weil der Anbieter einer Internetseite nicht möchte, dass die Seite von einer Suchmaschine gefunden wird.20
  • Viele Personen können Einfluss auf die Ergebnisse einer Suche mit Suchmaschinen haben. An der Nutzung einer Suchmaschine wie Google sind viele verschiedene Personen beteiligt. Zum Beispiel die Suchmaschinenbetreiber, die Anbieter der einzelnen Internetseiten und die Nutzer. Dadurch gibt es viele Einflüsse auf die Ergebnisse einer Suche. Die Suchergebnisse werden also nicht alleine durch die Suchmaschinenbetreiber beeinflusst.19
  • Die Ergebnisse von Suchmaschinen können manipuliert werden. Suchmaschinen wie Google sortieren die präsentierten Suchergebnisse nach bestimmten Kriterien, die automatisch angewendet werden. Das heißt, eine Internetseite landet z.B. sehr weit vorne in der Ergebnisliste, wenn das Wort, nach dem gesucht wurde sehr oft auf dieser Seite vorkommt. Dies kann von den Betreibern einer Internetseite gezielt manipuliert werden und dadurch können sie dafür sorgen, dass ihre Seite ganz oben in den Ergebnissen erscheint. Wenn eine Internetseite bei den Suchergebnissen also ganz weit vorne erscheint, bedeutet das nicht, dass die Seite auch wirklich relevant oder seriös ist.
  • Suchmaschinen erfassen eine große Menge an Daten über die Nutzer*innen. Die meisten Suchmaschinen sind im Besitz von privaten Unternehmen und haben daher zum Ziel, Gewinne zu erzielen.19 Sie müssen sich darüber bewusst sein, dass Sie Suchmaschinen nicht wirklich kostenlos verwenden, sondern Sie mit Ihren Daten bezahlen. Die Suchmaschinenbetreiber*innen sammeln somit viele sensible Daten über die Personen, die ihre Suchmaschine verwenden. Diese Daten werden oftmals dafür verwendet, um die Suchdienste zu verbessern oder Werbung gezielter an die Wünsche der Nutzer*innen anzupassen.19
  • Viele Suchmaschinen erfassen z.B. die IP-AdresseEine Folge von Zahlen, die einen Computer im Internet eindeutig identifizieren kann, da diese IP-Adresse nur genau an diesen Computer vergeben wird, wenn von diesem, z.B. mit einem Browser, Zugang zum Internet hergestellt wird.27 Ihres Rechners, die von Ihnen während der Suche im Internet geöffneten Dokumente und wann und wonach Sie gesucht haben.19 Dadurch können die Betreiber*innen unter Umständen detaillierte Profile der Nutzer*innen erstellen, indem das gesamte Suchverhalten einer Person gespeichert wird.19 Je mehr die Anbieter*innen über Sie wissen, desto genauer können sie Ihnen die passende Werbung schicken. Mit passgenauer Werbung können die Suchmaschinenbetreiber*innen somit mehr Geld verdienen.
  • Sie sollten sich daher in jedem Fall einmal die Mühe machen, die Nutzungsbedingungen bzw. die Datenschutzbestimmungen Ihres Suchmaschinenanbieters durchzulesen, um genau zu erfahren, welche Daten über Sie gesammelt werden. Es kann dann unter Umständen für Sie sinnvoll sein, eine andere Suchmaschine zu nutzen, die weniger Daten über Sie sammelt. Um Ihnen bei der Entscheidung für die richtige Suchmaschine zu helfen, haben wir die obige Übersicht über Suchmaschinen mit ihren Vor- und Nachteilen erstellt.

Tipps für die richtige Suche

Der richtige Umgang mit Suchmaschinen ist ein erster wichtiger Schritt, um geeignete Gesundheitsinformationen im Internet zu finden. Hier gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten:

  • Schauen Sie sich nicht nur die Ergebnisse auf der ersten Seite an. Es kann auch sinnvoll sein, sich z.B. die Suchergebnisse mit den Treffern 11-30 auf den nachfolgenden Seiten anzuschauen.21, 23
  • Die Reihenfolge der Suchergebnisse liefert keinen Hinweis auf die Qualität und Seriosität der Suchergebnisse.
  • Wenn eine Internetseite in den Ergebnislisten einer Suchmaschine auftaucht, bedeutet dies nicht, dass diese Seite auch seriös oder vertrauenswürdig ist. Die Internetseiten in den Ergebnisse werden von den Suchmaschinen nicht vorher auf Seriosität oder Qualität geprüft.22
  • Die Ergebnisse einer Suchmaschine können gezielt durch Suchmaschinenoptimierer manipuliert werden. Suchmaschinen wie Google verwenden bestimmte automatische Kriterien, z.B. wie oft ein Suchbegriff auf einer Internetseite auftaucht, nach denen die Ergebnisse sortiert werden. Internetseiten können dies ausnutzen, um ganz oben in den Suchergebnissen zu erscheinen.23
  • Verwenden Sie verschiedene Suchmaschinen und verlassen Sie sich nicht nur auf die Ergebnisse von Google. Die Suchmaschinen verwenden unterschiedliche Auswahlkriterien für ihre Ergebnislisten und daher können je nach Suchmaschine unterschiedliche Internetseiten als relevant angezeigt werden24 (Eine Übersicht über weitere Suchmaschinen finden Sie hier).
  • Schauen Sie sich die Ergebnislisten in Ruhe an bevor Sie eine Internetseite anklicken.
  • Bei den ersten Ergebnissen von Google, aber auch anderen Suchmaschinen, handelt es sich oftmals um Anzeigen (Zu erkennen an der Zusatzbeschriftung „ANZEIGE“ über dem Suchergebnis22).
  • Lesen Sie den Vorschautext einer Internetseite in den Ergebnislisten aufmerksam durch. Dieser zeigt einen kleinen Textausschnitt der Internetseite, welcher die verwendeten Suchbegriffe enthält. Befinden sich dort keine Sätze, sondern nur Schlagwörter, so könnte sich hinter der Internetseite Spam verbergen.24
  • Achten Sie auf die Jahreszahl des jeweiligen Ergebnisses. So sehen Sie, ob eine Information aktuell ist.
  • Suchmaschinen durchsuchen nicht das gesamte Internet und zeigen nicht zwangsläufig jede relevante Seite an. Es ist daher manchmal sinnvoll auch direkt auf einer Internetseite z.B. einer medizinischen Fachzeitschrift oder Fachgesellschaft mit der Suche zu beginnen. Insbesondere wenn Sie bspw. nach einer bestimmten Erkrankung oder Behandlung suchen.

Tipps für die richtigen Suchbegriffe

Auch bei der Wahl der richtigen Suchbegriffe gibt es einiges zu beachten:

  • Überlegen Sie sich zunächst in Ruhe geeignete Suchbegriffe. Je präziser Ihre Suchbegriffe sind, desto passender und relevanter sind die Suchergebnisse.23
  • Probieren Sie verschiedene Suchbegriffe aus und verwenden Sie Ausdrücke und Wortgruppen statt eines einzelnen Wortes. Dabei sollten Sie jedoch beachten, dass Sie nicht zu viele Worte verwenden, da die Suche durch jedes zusätzliche Wort von der Suchmaschine eingeschränkt wird. Zudem werden die ersten Worte der Suche von der Suchmaschine immer stärker gewichtet als die letzten Worte.
  • Groß- und Kleinschreibung müssen Sie bei Suchanfragen nicht beachten.
  • Daher sollten nur die Begriffe verwendet werden, die sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den gesuchten Seiten befinden.25
  • Durch die Eingabe von zwei Worten werden diese von der Suchmaschine automatisch mit UND verknüpft. Es wird somit automatisch nach Internetseiten und Dokumenten gesucht, die sowohl das eine, als auch das andere Wort enthalten.23
  • Sie können auch das Wort ODER in Großbuchstaben zwischen zwei Suchbegriffe setzen. Dies kann bspw. bei Wörtern hilfreich sein, für die es noch weitere häufig verwendete Begriffe gibt. Dadurch können Sie nach Internetseiten suchen, auf denen Informationen zu diesem Begriff unter der einen oder der anderen Bezeichnung zu finden sind.23
  • Sie können zudem bestimmte Suchbegriffe bei der Suche ausschließen, indem Sie ein Minuszeichen oder das Wort NICHT vor diesem Begriff einfügen [-SUCHBEGRIFF].23
  • Es kann auch hilfreich sein, Suchbegriffe in Anführungszeichen zu setzen (die sogenannte Phrasensuche), z.B. „Dosierung von Ibuprofen“. In diesem Fall zeigt die Suchmaschine nur die Ergebnisse an, die genau diese Wörter bzw. diese Wortkombination enthalten.
  • Bei der Suche nach Informationen über eine Erkrankung oder der Ursache von Symptomen ist es besser, die Suchbegriffe nicht mit bestimmten Adjektiven, wie z.B. gefährlich, wirksam oder harmlos zu kombinieren. Dadurch werden nur bestimmte Suchergebnisse angezeigt.
  • Sollten Sie mit Ihrer Suche nicht richtig weiterkommen, enthalten die meisten Suchmaschinen auch eine Funktion „Erweiterte Suche“. Dort können Sie die Suche weiter einschränken und z.B. die Sprache der Suchergebnisse oder bestimmte Dateitypen auswählen.23

Dos and Don’ts Suchmaschinen

Verwendung einer Suchmaschine

  • Die Suche nach Gesundheitsinformationen im Internet ersetzt nicht den Arztbesuch!
  • Berücksichtigen Sie bei Ihrer Suche generell vor allem die Internetseiten von vertrauenswürdigen Institutionen, wie z.B. Universitäten, staatlichen Einrichtungen, Stiftung Warentest, Krankenkassen, Selbsthilfeorganisationen oder Ministerien und nachgeordnete Institute.
  • Schauen Sie sich nicht nur die Ergebnisse der Suchmaschine auf der ersten Seite an.
  • Die Reihenfolge der Suchergebnisse liefert keinen Hinweis auf die Qualität und Seriosität der Suchergebnisse.22
  • Bei den ersten Ergebnissen bei Google, aber auch anderen Suchmaschinen, handelt es sich oftmals um Anzeigen (Zu erkennen an der Zusatzbeschriftung „ANZEIGE“ über dem Suchergebnis).22
  • Die Ergebnisse einer Suchmaschine können gezielt durch Suchmaschinenoptimierer manipuliert werden.
  • Achten Sie auf die Jahreszahl des jeweiligen Ergebnisses. So sehen Sie, ob eine Information aktuell ist.
  • Verwenden Sie verschiedene Suchmaschinen und verlassen Sie sich nicht nur auf die Ergebnisse von Google.

Verwendung von Suchbegriffen

  • Probieren Sie verschiedene Suchbegriffe aus und verwenden Sie mehrere Worte statt eines Wortes.
  • Suchmaschinen finden nur die Internetseiten, die die verwendeten Suchbegriffe auch in ihren Texten enthalten. Daher sollten die Begriffe verwendet werden, die sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den gesuchten Seiten befinden.25
  • Es kann auch hilfreich sein, Suchbegriffe in Anführungszeichen zu setzen. In diesem Fall zeigt die Suchmaschine nur die Ergebnisse an, die genau diese Wörter bzw. diese Wortkombination enthalten.
  • Bei der Suche nach Informationen über eine Erkrankung oder der Ursache von Symptomen sollten die Suchbegriffe nicht mit bestimmten Adjektiven, wie z.B. gefährlich, wirksam oder harmlos kombiniert werden. Dadurch werden nur bestimmte Suchergebnisse angezeigt.
Fußnoten

1 Geiger, J. (2018). Suchmaschinen im Test. Welche ist besser als Google? Zugriff am 27.09.2019, von https://www.chip.de/test/Suchmaschinen-im-Test_147150014.html.

2 Stiftung Warentest (2019). Suchen, ohne durchsucht zu werden. Zugriff am 27.09.2019, von https://www.test.de/Suchmaschinen-im-Test-Eine-schlaegt-Google-5453360-0/.

3 Startpage.com (2019). Über uns. Zugriff am 27.09.2019, von https://www.startpage.com/de/about-us.html.

4 Bloomberg (o.D.). Duck Duck Go Inc. Zugriff am 27.09.2019, von https://www.bloomberg.com/profile/company/0296332Z:US?cic_redirect=true.

5 https://duckduckgo.com/about (Zugriff am 27.09.2019).

6 Ecosia GmbH (o.D.) So funktioniert es. Zugriff am 27.09.2019, von https://info.ecosia.org/what.

7 Ecosia GmbH (o.D.). Suche im Web und pflanze Bäume. Zugriff am 27.09.2019, von https://info.ecosia.org/.

8 Ecosia GmbH (o.D.). Wir schützen deine Privatsphäre. Zugriff am 27.09.2019, von https://info.ecosia.org/privacy.

9 Oath (EMEA) Limited (o.D.). So erreichen Sie Yahoo. Zugriff am 27.09.2019, von https://policies.yahoo.com/ie/de/yahoo/terms/contact/index.htm.

10 Becker, M. (2019). Die besten Suchmaschinen: Google-Alternativen im Check. Zugriff am 27.09.2019, von https://praxistipps.chip.de/die-besten-suchmaschinen-google-alternativen-im-check_29469.

11 Qwant (2019). Qwant – die europäische Suchmaschine, die Ihre Privatsphäre respektiert. Zugriff am 27.09.2019, von https://about.qwant.com/de/.

12 Kurs WS08 (2009). Suchmaschinen für Kinder und Grundschule im Vergleich. Zugriff am 30.09.2019, von http://www.medienkindheit.de/medienpaedagogisches/kindersuchmaschinen-im-vergleich/.

13 Stiftung Digitale Chancen (o.D.). Inhalte und Qualitätsanforderungen. Zugriff am 27.09.2019, von http://www.bibernetz.de/wws/websites-fuer-kinder-kriterien.html.

14 Blinde Kuh (o.D). Über die Blinde Kuh. Zugriff am 30.09.2019, von https://www.blinde-kuh.de/informationen/index.html.

15 Stiftung Digitale Chancen (2007). Die Blinde Kuh – Die Suchmaschine für Kinder. Zugriff am 30.09.2019, von http://www.bibernetz.de/wws/14547006.html.

16 Cosmos Media UG (2018). Über „Helles-Koepfchen.de“ – Das Wissensportal für Kinder und Jugendliche. Zugriff am 30.09.2019, von https://www.helles-koepfchen.de/artikel/2933.html.

17 Stiftung Digitale Chancen (2006). Helles-Koepfchen.de. Zugriff am 30.09.2019, von http://www.bibernetz.de/wws/14587454.html.

18 Stiftung Digitale Chancen (2006). Trampeltier.de – Die Kindersuchmaschine. Zugriff am 30.09.2019, von http://www.bibernetz.de/wws/14556990.html.

19 Lewandowski, D. (2018). Suchmaschinen verstehen (2. Auflage). Berlin, Heidelberg: Springer.

20 Rack, S., Kimmel, B., Hahn, F., Fileccia, M., Rienth, C. Haller, A. et al. (2016). Wie finde ich, was ich suche? Suchmaschinen kompetent nutzen Materialien für den Unterricht. 2. Auflage. Ludwigshafen: klicksafe.

21 Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (2018). Wie finde ich gute Gesundheitsinformationen im Internet? Zugriff am 30.09.2019, von https://www.gesundheitsinformation.de/wie-finde-ich-gute-gesundheitsinformationen-im.3234.de.html.

22 IQWiG (2018). Wie finde ich gute Gesundheitsinformationen im Internet? Zugriff am 30.09.2019, von https://www.gesundheitsinformation.de/wie-finde-ich-gute-gesundheitsinformationen-im.3234.de.html.

23 Machill, M., Beiler, M. & Gerstner, J.R. (2012). Der Info-Kompass. Orientierung für den kompetenten Umgang mit Informationen. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.

24 Machill, M. (2009). 12 goldene Suchmaschinen-Regeln. Ein Ratgeber für Verbraucherinnen und Verbraucher, die sich besser und sicherer im Internet zurecht finden wollen (2. aktualisierte Auflage). Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.

25 Klicksafe (o.D.). Tipps & Tricks beim Suchen. Zugriff am 30.09.2019, von www.klicksafe.de/themen/suchen-recherchieren/suchmaschinen/tipps-tricks-beim-suchen/.

26 NE GmbH/Brockhaus (o.D.) Browser (Informatik). Zugriff am 30.09.2019, von http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/browser-informatik.

27 Fischer, P. & Hofer, P. (2011). Lexikon der Informatik (15. Auflage). Berlin, Heidelberg: Springer.

28 Brüne, K. (2009). Lexikon E-Business. Online-Marketing – E-Commerce –Internet-Prozessmanagement. Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag; Fischer, P. & Hofer, P. (2011). Lexikon der Informatik (15. Auflage). Berlin, Heidelberg: Springer.